Auf meiner ersten großen Reise durch Südostasien habe ich wirklich alles vorher geplant. Ich wusste, wohin ich gehen würde, wie lange und wie ich dorthin kommen würde. Und dann auf halbem Weg habe ich meine Pläne über Bord geschmissen und bin mit dem Strom geschwommen. Im Laufe der Jahre hat sich meine Reiseplanung geändert. Nun bin ich ein Last-Minute-Planer und reise selten mit einer festgelegten Reiseroute. Das jahrelange Reisen hat es mir viel einfacher gemacht, mich einfach nur treiben zu lassen. Wenn sich Pläne ändern oder etwas schiefgeht, dann passe ich mich einfach an. Das Leben auf Reisen klappt am Ende. Pannen sind nur ein Teil der Reise.

 

Reisen ohne Plan

Reisen ohne Plan gibt Dir eine unglaubliche Flexibilität und Freiheit. Da ich nichts weit im Voraus buche (ausgenommen Flüge), bin ich nicht an eine Reiseroute gebunden. Ich kann an ein anderes Ziel wechseln, wenn Sie ich meine Meinung änder und an einem Ort bleiben, wo es mir gerade gefällt. Wenn Du auf Reisen in den Tag hineinlebst, kann dies zu aufregenden und ungeplanten Abenteuern führen. Manchmal änder ich Pläne, um Freunde in Thailand zu treffen – mir gefiel es gut und ich blieb 4 Wochen. Ein anderes Mal lernte ich ein Mädchen auf Boracay kennen und ich verschob meine Abreise um 3 Wochen.

Ich hätte diese oder viele andere Erfahrungen nicht gemacht, wenn ich meine geplanten Reiserouten und meinen Zeitplan strikt eingehalten hätte.

 

Pläne auf Reisen verursachen Stress

Die meisten neuen Reisenden machen jedoch genau das Gegenteil – sie planen ihre Reisen bis ins kleinste Detail. Die gesamte Reiseroute ist geplant, manchmal bis zu einer bestimmten Uhrzeit. Zwei Tage hier, drei Tage dort.
Ich kann die Leute verstehen, die so reisen. In meinem Posteingang befinden sich unzählige Routen von Menschen, die in drei Wochen versuchen, ganz Europa oder in zwei Monaten Südostasien zu bereisen. Wenn Du eine begrenzte Zeit zur Verfügung hast, möchtest Du so viel wie möglich sehen. Du willst keine Sekunde verschwenden. Hast Du nur eine begrenzte Zeit, konzentriere Dich auf wenige Reiseziele. Das spart Stress, vor allem wenn Du ein ganz normaler Arbeitnehmer bist, brauchst Du auch Erholung! Nur wenige Menschen reisen für immer, daher gibt es immer einen Zeitrahmen. Es ist ein Rennen gegen die Uhr.

 

Auf Reisen ist weniger mehr

Aber auf Reisen ist weniger mehr. Wenn Du mehr Zeit an einem Ort verbringst, erhältst Du ein besseres Gefühl für den Rhythmus des Lebens. Es ermöglicht Dir, entspannter zu sein, mehr als nur die Highlights zu sehen und Deinen Zeitplan für die glücklichen Reisechaos-Fälle zu öffnen. Verlangsamung kann einen großen Unterschied machen.

Wie Buddha sagte, ist der mittlere Weg der richtige Weg, und der mittlere Weg zum Reisen ist, einfach die allgemeine Route zu planen und die Lücken auf dem Weg mit jeder Menge Abenteuern auszufüllen.

 

Lass Dich treiben – schwimme mit dem Strom

Wenn ich zum ersten Mal Reiserouten für neue Ziele zusammenstelle, beginne ich übereifrig und versuche, alles hineinzuquetschen. Dann atme ich tief durch, erkenne, dass es unrealistisch ist, und überarbeite meinen Plan, um die ein bis zwei Dinge zu skizzieren, die ich jeden Tag erleben möchte. Es ist eine wichtige Lektion zu lernen, dass Du nicht alles auf einer Reise sehen kannst. Das kann aber auch ein Reiz sein: Du willst wieder reisen!

Ich denke, die beste „Reiseplanung“ besteht darin, den allgemeinen Weg herauszufinden, den Du nehmen willst, die ersten Nächte Deiner Reise zu buchen und Deine Reisen von dort aus zu entfalten. Fahre fort, bis Du anhalten oder die Richtung ändern möchtest. Auf diese Weise bist Du niemals an einem bestimmten Ort gebunden. Du bist frei wie ein Vogel! Schwimme mit dem Strom!

 

Mache grobe, flexible Pläne

Wenn Du eine Route planst, sei es durch eine Stadt oder ein Land, bewege Dich einfach in einer Schleife vorwärts durch Dein Reisegebiet und vermeide, dass Du am gleichen Ort zweimal sein wirst. Auf diese Weise kannst Du Deine Transportkosten niedrig halten. Der Plan ist jedoch so flexibel, dass Du länger an einem Reiseziel bleiben oder früher abreisen kannst – ganz wie Du Dich gerade fühlst.

Jeder Reisende wird Dir erzählen, dass unerwartete Dinge auf Deinem Trip passieren können, indem Dir ein Schraubenschlüssel in die am besten geplante Reiseroute geworfen wird. Wenn Du nicht flexibel bist, wirst Du Dir permanent Gedanken machen, was passiert, wenn Du Deine Reisepläne ändern musst.
Bist Du nicht flexibel, wirst Du nie wirklich den Moment genießen können, weil Du zu besorgt sein wirst, was Du als nächstes verpassen könntest.

 

Meine Meinung zur Reiseplanung

Was würde ich Dir raten, wie Du Deine Reise planen solltest?

Schritt 1: Plane Deine Traumreise so detailliert, wie Du möchtest.
Schritt 2: Die Hälfte der gesammelten Informationen verwirf wieder – konzentriere Dich auf das Wesentliche.
Schritt 3: Davon entscheidest Du Dich für die zwei bis fünf wichtigsten Dinge, was Du an den verbleibenden Zielen tun möchtest.
Schritt 4: An diesen Dingen solltest Du festhalten und alles andere vergessen. Der Rest Deiner Reise wird durch Zufälle und spontane Entscheidungen ausgefüllt!

Der beste Reiseplan gibt Dir eine gute Vorstellung davon, wohin Du mit Flexibilität gehen könntest, um Dich an Änderungen anzupassen. Es ist wichtig, dass Du Dich sich für Orte entscheidest, die Du magst und gegen Orte entscheidest, die Du nicht sehen willst. Denke daran, genug Zeit zu haben, wenn Du ausgebrannt bist und einfach nur eine Auszeit nehmen willst, um ein paar Tage auszuruhen. Entscheiden Dich, wo Du hin möchtest und was Du sehen willst, aber binde Dich nicht an zu viele Termine.

Reisen ohne Plan ist eine großartige Idee. Das Reisen mit dem Anschein eines Planes ist noch besser.

Reise-Checkliste: Hast Du alles was Du brauchst?

Hier findest Du weitere interessante Reisetipps für Deine Reiseplanung.

Photo by Lonely Planet on Unsplash

Wie reist Du? Mit oder ohne Plan?
Teile Deine Erfahrungen in den Kommentaren!