Jedes Land, das ich bisher besucht habe, hat mir die unterschiedlichsten Gründe gegeben, mich in es zu verlieben. In manchen Ländern war es das Essen. In Anderen waren es die Menschen, die Kultur oder das Land selbst, die mich angezogen hat.

Es gibt einige Länder, in die ich mich sofort verliebt habe, in andere erst langsam. Die Philippinen waren für mich Liebe auf den ersten Blick!

 

Warum die Philippinen Dein nächstes Reiseziel sein sollten

Ich reiste von den weißen Sandstränden von Boracay in den Dschungel der Insel Bohol, die größtenteils vom Massentourismus unberührt ist und beendete meine Reise inmitten der atemberaubenden Klippen am Meer von Palawan.

Philippinen - Boracay Island - Puka Beach

Jede Insel, die ich besuchte, hatte ihre eigene Schönheit und ihren eigenen Charme und ich war mir schnell darüber bewusst, dass es sicherlich nicht mein letzter Besuch auf den Philippinen sein wird. Das nächste Mal, wenn ich die Philippinen besuche, muss ich unbedingt die Banaue-Reisterrassen besuchen, in traumhaft blauem Wasser in der Nähe von Coron schwimmen, auf Apo Island tauchen und mehr Zeit damit verbringen, die Hauptstadt Manila zu entdecken.

Hier kannst Du mehr über die Philippinen erfahren, aber lies vorerst weiter, um herauszufinden, warum die Philippinen Dein nächstes Reiseziel sein sollten.

 

Du wirst herzliche und gastfreundliche Menschen kennenlernen

Philippinen - Bohol - philippinische Kinder mit Fahrrädern

Wo immer ich war, wurde ich von lächelnden Einheimischen begrüßt. Es gibt nur wenige Orte auf der Welt, an denen Du immer mit einem freundlichen „Hallo“ begrüßt wirst, nicht weil sie Dir etwas verkaufen wollen, sondern nur um freundlich zu sein – mit Ausnahme der sehr touristischen Reiseziele.

Alle, denen ich begegnet bin, haben mir echte Gastfreundschaft gezeigt und dabei habe ich einige unglaubliche nette Menschen getroffen.

Zwei Jungs traf ich in Tibiao, Antique, als ich dort zu den Wasserfällen unterwegs war. Dieses kleine Dorf wird nicht häufig von Touristen frequentiert. So war ich wie ein Außerirdischer. Sie winkten, riefen „Hallo“ und wollten englisch mit mir reden. Ich fragte sie nach dem Weg zu den Wasserfällen und sie boten sich an, mich zu begleiten. Über die 100 Peso pro Nase, die ich ihnen für ihre Führung gab, freuten sie sich riesig!

 

Englisch wird überall auf den Philippinen gesprochen

Normalerweise versuche meinen auf Reisen, einige nützliche Worte in der Muttersprache zu lernen. Aber diesmal brauchte ich es nicht.

Auch wenn ich es liebe, um mich selbst herauszufordern und an Orten zu reisen, an denen ich meine Komfortzone verlassen muss, sind die Philippinen für jeden Englisch sprechenden Menschen leicht zu bereisen.

Dass fast alle Einheimischen Englisch sprechen, hat sich als sehr hilfreich herausgestellt, nicht nur um herumzukommen, sondern auch um Gespräche mit Einheimischen zu führen, die über die Oberfläche hinausgingen. Ich bin mit ein paar Einheimischen, die ich unterwegs getroffen haben, richtig tief in Kontakt kommen, was auf Grand von Sprachbarrieren in anderen Ländern nicht immer der Fall ist.

 

Das Essen auf den Philippinen ist Frisch und lecker

Philippinen - lokales Essen abseits des Tourismus

Einer der besten Dinge des Reisens (meiner bescheidenen Meinung nach) ist das Probieren der lokalen Aromen. Vor meiner Reise hatte ich gelesen, dass das philippinisches Essen nichts ist, worüber man nach Hause schreiben kann, aber hier schreibe ich.

Ich würde es zwar nicht zu den Top-Gerichten zählen (das Essen in Thailand ist unschlagbar), die ich probiert habe, aber ich war angenehm überrascht von der Küche. Es gab eigentlich kein schlechtes Essen, das ich gegessen haben. Manchmal fehlt etwas die Würze, aber ok. Ich aß frische Meeresfrüchte, Gemüse, gegrilltes Hühnchen und natürlich Tonnen der berühmten Mangos.

Außerdem hatte ich jeden Tag mindestens einen frischen Fruchtshake. An den meisten Tagen waren es aber zwei oder drei… Ja, ich habe mich selbst verwöhnt!

 

Auf den Philippinen kannst Du mit kleinem Budget reisen

Brauchen Du noch einen Grund, Deine Koffer zu packen? Die Philippinen sind unglaublich erschwinglich.

Nur um Dir eine kleine Vorstellung zu geben, eine 375 ml Flasche des lokalen Rums kostet ungefähr 3 Euro, eine einstündige Ganzkörpermassage am Strand kostet ungefähr 8 Euro und meine durchschnittlichen täglichen Kosten für die Unterbringung betrugen jeweils 15 Euro.

Ich habe immer gut gegessen, hielt mich nicht zurück und gab immer noch weniger aus, als ich erwartet hatte. Auf den Philippinen kannst Du mit weniger als 50 Euro pro Tag reisen.

Der Berechnung liegt aber zugrunde, dass Du in Hostels und einfachen Gästehäusern übernachtest. In den touristischen Hochburgen, wie Boracay, musst Du mehr Geld einplanen.

 

Die Philippinen sind atemberaubend

Philippinen Tibiao Wasserfall Antique Naturpark 50 - Warum auch Du auf die Philippinen reisen musst!

Ich riskiere Klischees, aber die Philippinen sind voll von atemberaubender Schönheit, von der jeder träumt. Es ist diese Art von Schönheit, die Dich fragen lässt, warum der Rest der Menschen auf der Welt nicht dahin will. Es ist diese Art von Schönheit, die Du niemals vergessen wirst, weil Du die schönsten Orte sehen wirst, die Du Dir vorstellen kannst. Ich habe auf Boracay Sonnenuntergänge gesehen, die Du nur von Postkarten kennst und bin im türkisfarbenen Wasser geschwommen, das Du sonst nur in Filmen siehst.

Wenn Du nach einem perfekten Strandurlaub suchst, wirst Du keine schöneren Strände finden, als auf Philippinen. Du wirst nirgendwo freundlichere Gastgeber oder einen Ort mit billigerem Rum finden. Ich war inzwischen fünf Mal auf den Philippinen und plane bereits meinen nächsten Trip!